Bereits zum dritten Mal hiessen uns die Veranstalter des Urban Bike Festival im Trendquartier Zürich-West willkommen. Vom 6. bis 8. April staunten, testeten und genossen über 20’000 Besucher das Programm bei herrlichem Frühlingswetter.

Geboten wurden zahlreiche Highlights. Wie in den letzten Jahren begeisterte der schottische Trial Star Danny MacAskill mit seiner Drop and Roll Tour, unzählige Aussteller führten an der Expo ihre Produkte vor, beim Urban Cyclocross schenkten sich die Radquerfahrer beim Kampf um den Sieg nichts und auf der Unplugged Stage durfte man sich von diversen musikalischen Auftritten berieseln lassen.

Drop and Roll Tour

Die Faszination der Drop and Roll Tour rund um Danny MacAskill und seiner Crew lässt auch im dritten Jahr nicht ab. Die Zuschauer versammelten sich in Scharen auf dem Turbinenplatz wenn der Moderator Henry Jackson die nächste Show ankündigte.

Aufgrund einer noch nicht ganz verheilten Verletzung musste Danny MacAskill in diesem Jahr etwas kürzertreten. Duncan Shaw, Ali Clarkson und John Langlois, welcher für den verletzten Fabio Wibmer einsprang, zeigten sich von ihrer besten Seite und machten die Show zu einem Spektakel. Danny brachte Bike-Fans vor allem mit seinem neuen, speziell für ihn angerfertigten Bike von Santa Cruz zum Staunen. Die Spezialanfertigung soll so viel kosten wie ein Haus (allerdings nicht in Zürich), wie Moderator Henry Jackson während der Show gerne witzelte.

Nicht fehlen durften natürlich die Goodies, die die Herren während der Show im Publikum verteilten. Besonders den ganz kleinen Trial Fans zauberten sie ein breites Lächeln ins Gesicht.

Urban Cyclocross

Am Samstagnachmittag kämpften die Radquerfahrer um den Sieg am Urban Cyclocross, der Teil der EKZ Cross Tour ist.
Zu überwinden gab es auf der urbanen Strecke diverse Hindernisse, von Treppen zu einem Wasserbecken bis hin zu einem Beachvolleyballfeld war alles dabei.

Im Ausscheidungsmodus traten jeweils sechs FahrerInnen direkt gegeneinander an. Die besten drei kamen jeweils eine Runde weiter.

Als Favoriten gingen Marcel Wildhaber, Severin Sägesser und Simon Zahner bei den Herren, sowie Elisabeth Brandau und Jasmin Egger-Achermann bei den Frauen ins Rennen.

Nach mehreren Runden und spannenden Kopf-an-Kopf-Rennen setzte sich das Podest schlussendlich wie folgt zusammen:

 Damen

  1. Jasmin Egger-Achermann
  2. Elisabeth Brandau
  3.  Manon Bakker

Herren

  1. Simon Zahner
  2. Timon Rüegg
  3. Severin Sägesser