Der 2. Rennabend auf der Offenen Rennbahn in Oerlikon fand bei viel besserem Wetter statt als noch vor einer Woche. Bei angenehmen Temperaturen wurden auch die Derny und Steher den 885 Zuschauern zum ersten Mal in dieser Saison präsentiert.

Ausscheidung Elite

Das erste Rennen vom Abend war ein Ausscheidungsfahren der Elite. Ab dem Startschuss war das Tempo im Feld beachtlich schnell. Wie beim Ausscheidungsfahren üblich, wechselte die Spitze mehrmals und es gab jede Runde neue Kämpfe im hinteren Teil des Feldes um nicht auszuscheiden. Reto Müller der in dieser Saison zu seinem ersten Bahnrennen auf der Offenen Rennbahn in Oerlikon startete, konnte sich gegen die beiden Sprinter Marguet und Bissegger nicht durchsetzen und wurde Drittplatzierter. Den Sieg machten Tristan Marguet und Stefan Bissegger in einem langen Sprint, den Tristan Marguet anzog, untereinander aus. Marguet konnte sein angeschlagenes Tempo bis zur Ziellinie durchhalten und verwies Stefan Bissegger auf den 2. Rang. Tristan Marguet konnte so einen Blumenstrauss von Jürg Wüst in Empfang nehmen.

1. Tristan Marguet
2. Stefan Bissegger
3. Reto Müller

 

Scratch U17 / Damen

Beim Scratch Rennen der U17 und den Damen, das zum Elektro Zürichsee-Cup zählt, konnte sich Nicoló De Lisi gegen 7 Damen durchsetzen. Zwar versuchten die Damen mit mehreren Attacken Nicoló De Lisi zu distanzieren, dieser konterte aber alle Angriffe und konnte die Abstände rasch wieder zufahren. Im Schlusssprint konnte keine der Damen Nicoló De Lisi folgen, so holte er sich den 2. Sieg im 2. Elektro Zürichsee-Cup Rennen, wo er auch seine Führung ausbauen konnte.

1. Nicoló De Lisi
2. Caroline Baur
3. Pascale Iavarone

 
Derny Lauf 1

Beim ersten Derny Lauf blieb das Feld lange geschlossen zusammen. Jan Freuler mit Schrittmacher Dino Ray sicherten sich in der Folge des Rennens mehrere Wertungspunkte und konnten den ersten Lauf klar vor Claudio Imhof für sich entscheiden. Gegen Ende des Rennens konnte sich das Gespann Nico Selenati mit Schrittmacher Hanspeter Keller noch vom Feld absetzen, es gab aber nicht mehr viele Punkte zu holen, so holte er sich am Ende den 3. Laufplatz.

 

Derny Lauf 2

Der zweite Derny Lauf wurde noch vor der Pause ausgetragen. Tristan Marguet setzte sich mit Schrittmacher Robert Buchmann gleich nach dem Startschuss vom Feld ab. Sie konnten sich im Laufe des Rennens über eine halbe Bahnrunde absetzen und zogen ihr hohes Tempo bis zum Ende durch. Sie holten sich den Laufplatz eins, weil sie jedoch im ersten Lauf nur Fünfter wurden blieb am Ende der Gesamtrang drei. Jan Freuler blieb zu Beginn des zweiten Laufs im hinteren Teil des Feldes und schonte seine Kräfte für die Punktsammlung. Als die erste Glocke ertönte folgte auch gleich sein Angriff, den er auch erfolgreich beendete und immer die übrigen Punkte hinter Tristan Marguet einsammelte, was ihm im zweiten Lauf den zweiten Rang bescherte. Zusammengezählt mit Rang eins im ersten Lauf und Rang zwei im zweiten Lauf sicherte er sich den Gesamtsieg. Mit Rang zwei und drei sicherte sich Claudio Imhof den starken zweiten Schlussrang. Claudios grosses Rennen sollte aber an diesem Abend noch kommen.

1. Jan Freuler
2. Claudio Imhof
3. Tristan Marguet

 

Punktefahren U19 / U17 / Damen

Das Punktefahren der Nachwuchsathleten wurde eine heisse Sache. Zuerst konnte sich Spyridon Devaris nach einem Antritt akrobatisch im Sattel halten, weil er aus den Klickpedalen rutschte. Zum Glück fuhr er vorne im Feld und alle konnten ihm ausweichen. Dasselbe Kunststück schaffte auch Mauro Schmid, nach dem Ziel Sprint schob er sein Bahnrad zu fest über die Ziellinie. Er rutsche aus den Pedalen und konnte einen Sturz nur knapp verhindern. Mauro Schmid belegte nach dieser Einlage den hervorragenden zweiten Schlussrang mit 32 Punkten.  Mauro Schmid und Cyrill Steinacher waren Punktgleich, so entschied der letzte Zieleinlauf. Cyrill Steinacher konnte das Rennen mit einer halben Radlänge für sich entscheiden. Nicoló De Lisi zeigte auch bei diesem Rennen eine konstante Leistung und sammelte sich 14 Punkte was den dritten Rang bedeutete.

1. Cyrill Steinacher
2. Mauro Schmid
3. Nicoló De Lisi