Elite UCI Sprint Qualifikation , 1/4 , 1/2 , Finals
Der Rennabend am 28. Juli 2015 auf der Offenen Rennbahn in Oerlikon stand ganz im Zeichen der Sprinter. Acht Sprinter waren an diesem Abend am Start darunter waren vier Gastfahrer. Am Start waren Christos Volikakis aus Griechenland, der Französische Meister Quentin Lafargue, aus Italien war Dario Zampieri angereist, aus Polen war Michael Slusarski auf der Betonbahn zu Gast und die vier Schweizer Jan Keller, Peter Studer, Jan Freuler und David vervollständigten das Sprinter Feld.
In der Qualifikationsrunde über 200 Meter war der Grieche Christos Volikakis der Schnellste. Er verbesserte mit 10.322 Sek auch gleich noch die Rekordzeit über 200 m aus dem Jahr 1994, von Jens Fiedler aus Deutschland, die bei 10.322 Sek lag.
In der Folge des Abends wurden 1/4 Finals, 1/2 Finals und der Final ausgefahren. Die Favoriten Christos Volikakis, Quentin Lafargue und Dario Zampieri konnten ihre Läufe souverän für sich entscheiden. In den 1/2 Finals fuhren Christos Volikakis und Dario Zampieri gegeneinander. Christos Volikakis konnte seine beiden Läufe in eindrücklicher Manier gewinnen und zog so in den Final ein. Quentin Lafargue machte das gleiche, auch er konnte seine beiden Läufe gegen Jan Keller souverän gewinnen. Es kam zum erwarteten Final zwischen dem Griechen Christos Volikakis und dem Franzosen Quentin Lafargue. Den kleinen Final bestritten Dario Zampieri und Jan Keller, der Italiener Zampieri konnte sich in zwei Läufen durchsetzen und fuhr so auf den dritten Rang. Der Grieche Christos Volikakis war an diesem Abend der stärkste Sprinter auf dem Zürcher Betonoval. Er konnte dem Franzosen Quentin Lafargue in zwei starken Läufen besiegen und so den verdienten Blumenstrauss mit nach Griechenland nehmen.

Offene Rennbahn Oerlikon Elite UCI C2 Sprint GP Ernst Bretscher Memorial 28.07.2015

RangNameVornameClub/Sportgruppe/Nation
1VolikakisChristosGRE
2LafargueQuentinFRA
3ZampieriDarioITA
4KellerJanGandola & Battaini AG, Gipser
5StuderPeterRV Zürich
6FreulerJan AndréTeam Hörmann
7SlusarskiMichalUS Creteil
8JansenDavidTrack Team BE FOCUS

U17 – Frauen Scratch / Handicap Elektro Zürichsee-Cup
Nachdem die Sprinter die ersten Rennen absolviert hatten, kamen die Nachwuchsfahrer für ihr erstes Rennen, ein Scratch Rennen, auf die Bahn. In diesem Rennen mussten die U15 Fahrer und die Damen 4.5 Runden und die U 17 Fahrer 5 Runden zurücklegen. Die drei Damen Verena Eberhardt, Virginie Pointet, Caroline Bauer und der Junge Remo Selenati arbeiteten sehr gut zusammen und konnten den Vorsprung bis in die letzte Runde retten. Hinten im Feld wurde einmal mehr taktisch gefahren. In der letzten Runde löste sich Hugo Guezennec vom Feld, er legte ein hohes Tempo auf die Bahn, so konnte er die drei führenden Damen in der letzten Kurve noch abfangen. Hugo Guezennec konnte einen weiteren Sieg auf den Offenen Rennbahn in Oerlikon feiern, Verena Eberhardt belegte den zweiten Platz und Virginie Pointet konnte sich den dritten Platz sichern.

Offene Rennbahn Oerlikon U17 / Damen Scratch Handicap 28.07.2015

RangNameVornameClub / Sportgruppe
1GuezennecHugoTeam 110 Cyclisme ILLZACH
2EberhardtVerenaRSC ARBO, Südburgenland
3PointetVirginieBikeInLove Genève
Distanz: 1.7 Km Zeit: 2 Min. 3.000 Sek.

U19-U17-Frauen Scratch
Das Scratch Rennen der Nachwuchsfahrer über zwölf Runden wurde sehr angriffig gefahren. Nach fünf Runden erfolgte der Angriff. Die Sieganwärter Reto Müller, Tobias Meier, Stefan Bissegger und eine Runde später auch Carsten Sigel fuhren dem Feld davon. In der letzten Runde versuchte Stefan Bissegger mit einem langen Angriff die anderen drei zu überraschen. Reto Müller reagierte aber sehr schnellen und konnte Stefan Bissegger in der letzten Kurve noch ein- und überholen und damit einen weiteren Sieg auf den offenen Rennbahn in Oerlikon feiern. Stefan Bissegger holte sich den verdienten zweiten Rang, Carsten Sigel holte sich mit einer angriffigen Fahrweise den dritten Rang.

Elite UCI Scratch GP Zürich
Beim Scratch Rennen der Elitefahrer wurde 30 Runden vor Ende des Rennens fleissig angegriffen. Zuerst war es Reto Stäuble der eine Flucht wagte, das Feld reagierte aber umgehend und konnte den Schnellen wieder einholen. Es folgten weitere Angriff versuche, die aber alle sofort wieder neutralisiert wurden. Wenige Runden vor Ende des Rennens versuchte es Loïc Perizzolo mit einem beherzten Angriff, aber eine Runde später wurde auch er wieder vom Feld eingeholt. Es kam zum erwarteten Schlusssprint den Silvan Dillier mit seinem tollen Antritt für sich entscheiden konnte, Loïc Perizzolo war auch im Sprint sehr stark und belegte den zweiten Rang, Johanes Meier konnte sich den dritten Platz sichern.