An diesem Rennabend wurde auf der Offenen Rennbahn in Oerlikon drei Schweizer Meistertitel vergeben, in der Einzelverfolgung, im Scratch und im Punktefahren. Weiter kämpften auch die Nachwuchsathleten in verschiedenen Disziplinen um einen Sieg auf dem Betonoval in Oerlikon.

Schweizermeisterschaft Einzelverfolgung
Der Schweizermeisterschaft Rennabend auf der offenen Rennbahn in Oerlikon, am 25. August 2015 wurde mit der Qualifikation in der 4000 Meter Einzelverfolgung gestartet. In den Qualifikationsrunden trafen zum ersten Mal an diesem Abend die beiden Favoriten Stefan Küng und Claudio Imhof aufeinander. Stefan Küng konnte sich in einem schnellen ersten Lauf gegen Claudio Imhof durchsetzen und verbesserte gleich seinen eigenen Bahnrekord. Nach der Qualifikation standen die Fahrer und für die Finalläufe fest. Um den dritten und den vierten Platz duellierten sich Frank Pasche und Gaël Suter und um die Goldmedaille fuhren Stefan Küng und Claudio Imhof.
Die Finalläufe in der Einzelverfolgung wurden in der Mitte des Rennabends ausgefahren. Zuletzt waren Frank Pasche und Gaël Suter auf der Bahn unterwegs und fuhren um die Bronzemedaille. In diesem Lauf konnte Frank Pasche Gaël Suter einholen und stand so verdient auf dem dritten Podest Platz. Dann kam der erwartete Finallauf zwischen Claudio Imhof und Stefan Küng. Stefan Küng legte gleich von Beginn weg mit einem hohen Tempo los, er fuhr einen sehr starken Final. Claudio Imhof konnte dem stark fahrenden Stefan Küng nicht entgegenhalten, Claudio Imhof holte aber verdient die Silbermedaille ab. Stefan Küng legte in der Folge des Rennens noch einen Zacken zu. Er war in der Einzelverfolgung der stärkste Fahrer auf der Bahn und gewann verdient die Goldmedaille.

Offene Rennbahn Oerlikon Elite Einzelverfolgung Schweizermeisterschaft 2015 25.08.2015

RangNameVornameClub / SportgruppeLaufZeitKm/h
1KüngStefanBMC Racing Team2a4:24.14554.516
2ImhofClaudioSurg Tech - Lerch & Partner2b4:42.20651.027
3PascheFrankVC Mendrisio-PL Valli-Assos1a
4SuterGaëlTeam Hörmann1b4. Runde eingeholt
5BeerOlivierVC Mendrisio-PL Valli-Assos4b4:41.32951.186
6ChavanneGabrielEKZ Racing Team2b4:47.04750.166
7SchäppiMartinVC Echallens2a4:50.11049.636
8RueppMartinStrada Sport1b4:56.01248.647
9DieterichSilvanTeam ROTH-Skoda3b4:56.24448.609
10StuderPeterRV Zürich1a5:7.10746.889
Distanz: 4 Km

U17 / Damen Ausscheidungsfahren
Das Ausscheidungsfahren der Nachwuchsathleten war sehr spannend, mehrere Male kam es zu sehr knappen Entscheidungen. Oliver Weber und Mauro Schmid versuchten Andreas Müller mehrmals in Bedrängnis zu bringen, Müller war aber in jedem Sprint zu stark und konnte sich immer durchsetzen. As der drittletzte Fahrer Oliver Weber ausschied zog Andreas Müller das Tempo gleich weiter. Mauro Schmid konnte nicht mehr dagegen halten. Andreas Müller kam mit einem beachtlichen Vorsprung ins Ziel und holte sich den Sieg an diesem Rennabend. Mit diesem Sieg konnte er auch in der Gesamtwertung des Elektro Zürichsee-Cup wieder zu Dario Selenati aufschließen, beide haben nun 58 Punkte. Es wird noch eine sehr spannende Entscheidung in den letzten Rennabenden, wer den Elektro Zürichsee-Cup gewinnen kann.

Offene Rennbahn Oerlikon U17 / Damen Ausscheidungsfahren 25.08.2015

RangNameVornameClub / Sportgruppe
1Müller*AndreasTeam Gadola-Wetzikon
2Schmid*MauroVC Steinmaur
3Weber*OliverRSS Lägern

U19 / U17 / Damen Punktefahren
Das Punktefahren der Nachwuchsathleten war eine sehr knappe Sache. Niklas Temperli war in jeder Punktewertung vorne mit dabei und holte sich das ganze Rennen über viele Punkte ab. Aber auch Hugo Guezennec und Andreas Müller waren immer vorne mit dabei und holten sich viele Punkte. In diesem Rennen kam es auf den allerletzten Sprint darauf an wer am meisten Punkte holen konnte. Hugo Guezennec konnte den letzten Sprint für sich entscheiden und konnte auch den Sieg im Punktefahren feiern. Guezennec hatte am Ende gleich viele Punkte wie Niklas Temperli, da er aber im letzten Sprint den Sieg holte gewann er auch die Gesamtwertung und konnte einen weiteren Blumenstrauss auf der offenen Rennbahn entgegennehmen. Niklas Temperli fuhr auf den zweiten Rang mit ebenfalls neun Punkten. Andreas Müller mit acht Punkten belegte den dritten Rang.